Musikaustausch

Musik ist unserer Schwerpunkt während Austauschprogramms, die eine Rolle wie eine Brücke spielt. Wir organisieren das Musik-Konzert  – entweder in Europa oder in Asien. Die tolle Umgebung, die schöne Musik, die neue Kultur wird unvergesslich sein. Das Austauschprogramm dauert normalerweise eins bis zwei Wochen. Alle Teilnehmenden erfahren eine neue Form des Musikkonzerts und haben Möglichkeit neue Leuten kennenzulernen. Und die jüngeren Künstler aus der ganzen Welt können zusammen ein neues Konzert zu machen. 

Wenn Sie wollen, können Sie noch reisen. Wir glauben, dass durch das Musikkonzert ihr Interesse über andere Länder steigert. Wenn Sie noch mehr über die Länder wissen und erfahren möchten, reisen Sie einfach durch das Land und schauen Sie sich persönlich die Landschaft an. 

Wenn Sie Fragen haben, melden Sie sich: info@volkskulturkreis.de

Unsere Feedback vom Nikolai Ott, Dirigent der Kantorei der Karlshöhe

Im Frühjahr 2017 durfte ich auf Vermittlung des Volkskulturkreises e. V. nach Beijing reisen, um mit Chören und Chorleitern vor Ort zu arbeiten. Es war meine erste Asienreise, und so ganz allein am Flughafen habe ich mich schon gefragt, wie das wohl werden würde. In Beijing erwartete mich ein sehr aufgeschlossener und lieber Host, der alle meine Bedenken sofort zerstreut hat. Er hat mich dann ins Hotel gefahren, bevor er mich ein wenig durch einen Stadtteil geführt hat. Beijing ist einfach in jeder Hinsicht beeindruckend, eine Stadt der Superlative. Am zweiten Tag begann der Kurs, mein Host holte mich im Hotel ab und brachte mich in die Schule, wo ich jeden Tag etwa 3 Stunden mit einem Chor arbeiten konnte: vormittags ein Chor, nachmittags ein zweiter. Außer dem Chören waren etwa 15 Chorleiter von Schulen in Beijing als Kursteilnehmer anwesend. Jeder Chor brachte ein bis zwei Chorstücke mit, zu denen ich einige Anmerkungen und Tipps geben durfte, stimmlich, interpretatorisch und für die Chorleiter auch schlagtechnisch. Darunter waren bekannte Kompositionen von Fauré und Mendelssohn als auch popularmusikalische und folkloristische Literatur. Besonders hat mich das hohe Niveau der Schulchöre und auch der teilweise sehr jungen Korrepetitoren überrascht, das findet man in Deutschland sehr selten. Den ganzen Kurs hielt ich, wegen meiner nicht vorhandenen Chinesischkenntnisse auf Englisch und eine sehr fitte Dolmetscherin (selbst Schulmusikerin) übersetzte.

In der Mittagspause durfte ich mit der Rektorin der Schule, einigen Lehrern und offiziellen Vertretern essen, die Schule hatte dafür an allen drei Kurstagen ein herrliches Buffett organisiert. Gegen 16:00 Uhr war der Kurstag beendet, nach einer kurzen Pause im Hotel zeigte mir mein Host viele verschiedene Ort in Beijing, zum Beispiel den Platz des Himmlischen Friedens oder Downtown Beijing und organisierte für uns immer ein tolles Abendessen.

Ich denke sehr gerne an die Woche zurück und möchte das bei Gelegenheit gerne wiederholen, die chinesische Chorkultur so hautnah zu erleben war ein ganz besonderes Erlebnis. Ich habe (wieder neu) gelernt, dass sich Sorgen und Bedenken überhaupt nicht lohnen und dass Musik über Sprachgrenzen hinweg verbindet.

Nikolai Ott

Beijing April 2017